Tamas Kapsa   Samstag 17. November 2012 wurde die Messe musikalisch durch Tamas Kapsa und sein Jazz-Ensemble begleitet. Viele sahen das tief vibrierende "Serpentine" zum ersten Mal. Tamas strahlte als er sagte, dass für ihn die Klarinette einen Zugang zum Göttlichen sei, als in seinem Heimatland seine christliche Religion verboten war.
 Franz-Xaver Leonhard   Samstag 20. Oktober 2012 faszinierte uns Franz-Xaver Leonhard, Leiter vom Hotel Krafft in Basel, mit seiner Ehrlichkeit: wenn er sich als Diener seiner Mitmenschen stelle, und entsprechend handle, würde er viel mehr Freude teilen und geben können.
 Nikolaus Meier   Samstag 15. September 2012 deutete Nikolaus Meier, Kunsthistoriker, das farbige Glasfenster vom französischen Maler Alfred Menessier (1911-1993) für uns: ob da wirklich 3 Fische zu sehen seien, ist sekundär; mit den Farben wollte der Künstler einen Zugang zur Eucharistie erschaffen.
 Pater Markus Baer   Samstag 18. August 2012 war Ferienzeit in Basel, und Pater Markus Baer von Mariastein kam als Zelebrant und Gast. Er erklärte uns was das Wort "Berufung" für ihn bedeutete: sich auf etwas Grösseres einlassen, und auf seine innere Stimme hören. 
 Christian Schneider   Samstag 16. Juni 2012 schilderte Christian Schneider sein Leben in den Slums von Manila, wo er 13 Jahre mit den Armen gelebt hat. Er konnte das Wort Gottes in Taten umsetzen und ein Programm für Strassenkinder aufbauen.
 Balint Rigo und Raeto Studer   Samstag 19. Mai 2012 erklärten uns die Architekten Raeto Studer (rechts im Bild) und Balint Rigo was Sie beim Planen von Gebäuden am meisten beschäftigt: das Licht, zentral für den Menschen, wie für seine Kirche.
 François-Xavier Schubiger   Samstag 21. April 2012 erzählte François-Xavier Schubiger (23) vom Weltjugendtag in Madrid, wo er mit ca. 2 Millionen andere Jugendliche war. "Was ist das Böse?" fragte ihn Pfr. Stürm - "Alles, was nicht mit Gott verbunden ist" antwortete der engagierte junge Mann und lud alle ein, nach Rio de Janeiro am Weltjugendtag 2013 zu gehen.
Simone Baur   Samstag 13. März 2012 tanzte Simone Baur das Evangelium (Joh 3,14-21). Die junge Bühnentänzerin aus Winterthur schaffte es, die Wörter der Bibel in einer packenden und bewegenden Choreographie umzusetzen. "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben" (Joh 14,6) konnte nicht besser erklärt werden. 
Felix Rudolf von Rohr   Samstag 18. Februar 2012 zog Felix Rudolf von Rohr die Parallelle zwischen Kirche und Fasnacht: der Hofnarr soll heute - wie damals bei den Königen - eine intelligente, ja bissige Kritik ausüben. Der ehemalige Obmann des Fasnachts-Comités gab uns seinen Leitsatz bekannt: "Prüfet alles und behaltet das Gute" aus dem Thessalonicher 1.
Bernhard Lang   Samstag 21. Januar 2012 konnten wir mit Bernhard Lang, Goldschmied, die Entstehung seines grössten Kunstwerkes, einer 5-Meter hohen Bronze-Statue von Tarcinius, verfolgen: der Patron der Ministranten steht nun in Rom bei den Katakomben. Für B. Lang steht die Freude und die Liebe im Mittelpunkt seiner Arbeit, so wie damals vor 2000 Jahren in Rom bei den ersten Christen.