Samstag 20. November 2010 erklärte uns Daniel Wiederkehr, aus der Fachstelle für Diakonie RKK BS, dass viele Menschen bei uns in Not leben, sie jedoch nicht zeigen würden. Der Bittsatz "Gib uns unser tägliches Brot" aus dem Vater unser trifft heute viele Leute in konkreter und weniger konkreter Form. 
   Daniel Wiederkehr
  Samstag 16. Oktober 2010 empfahl Frau Dr. Lilo Roos Vischer (link) statt ÜBER den Menschen zu sprechen, MIT ihnen zu sprechen. Die Ethnologin ist Leiterin des Runden Tisches der Religionen Beider Basel, Koordinatorin für Religionsfragen im Auftrag der Abteilung Gleichstellung und Integration des Präsidialdepartements BS und weiss, dass die runden Tische oft viereckig sind.
  Lilo Roost Vischer
  Samstag, 10. September 2010 spielte der italienische Musikstudent Andrea Inghisciano (link) Cornetto und Cornetto muto (auf Deutsch Zink und stiller Zink), das der menschlichen Stimme sehr ähnlich ist. "Jeden Tag üben ist das Geheimnis" antwortete er auf die Frage, ob Zinkspielen schwer sei.
  Andrea Inghisciano
  Samstag, 22. August 2010 erzählte uns Stefan Buchs, junger Theologe in Kleinbasel, wie er die Liebe Gottes hörte und Priester sein will. Für ihn ist klar: jede Sekunde zählt auf dieser Erde, denn manche Ersten werden die Letzten sein und manche Letzten werden die Ersten sein.
 
  Samstag 19. Juni 2010 spielte das Barockensemble des Gymnasiums Leonhard, unter der Leitung von Rolf Hofer, Stücke von Vivaldi und Hayden für 4 Flöten, ein Cimballo und eine Gamba. Was bedeutet ICH? Iesus CHristus, meinte Herr Hofer, denn ohne IHN gibt es keinen ICH.
  Barockensemble Leo
 

Samstag 15. Mai 2010 nahmen Ehepaare, die seit 10 und 20 Jahren verheiratet sind, Platz vor dem Altar. Aus dem Buch der Sprichwörter lasen Frauen und Männer abwechselnd Sätze, die vor 3000 Jahren geschrieben wurden und ihre Gültigkeit nicht verloren haben, wie "I. Besser ein trockenes Brot und Ruhe dabei, II. als ein Haus voll Braten und dabei Streit". Das Trio von Jazzoscope (Piano, Bass, Schlagzeug) begleitete den Gottesdienst mit exzellenten Jazz-Elementen und sorgten danach für Tanzatmosphäre im Pfarreisaal.

  Jazzoscope
  Samstag 17. April 2010 erklärte Balthasar Streiff (link), dass alle Völker seit Urzeiten mit Naturhörnern musizierten. Er blies in einem Kuhhorn aus Schweden, in einem Doppel-Alphorn und in einem selbstentworfenen "Alpophon". Die Verwendung von der Zirkularatmung und gleichzeitigem Obertongesang versetzte uns in eine andere Welt.
  Balz Streiff
 

Samstag 19. März 2010 betonte Heinz-Peter Mooren, Präsident des Kirchenrates RKK Basel-Stadt, die Parallele zwischen der Herausforderung der Christien und dem Sonntagsevangelium: Beurteilen ja; Verurteilen nein.

  Heinz-Peter Mooren
 

Samstag 20. Februar 2010 erklärte der aktiver Fastnächtler und Drummler Marc Zehntner, dass die Basler Fastnacht nicht nur die "3 schönste Daage" im Jahr seien, sondern für viele "Himmel auf Erde". Der Gottesdienst endete mit einem Orgel-Gebrause von Urs Höchle, der uns von Piccolo-Tönen bis zu Bass-Beben berieselte.

  Marc Zehntner Urs Höchle
 

Samstag 16. Januar 2010 hörten wir die Erfahrungen von Laura Berczelly *19* im Kloster von Cadiz (GR), wo sie die "Freiheit hinter Klostermaueren"während 2 Wochen für ihre Matura-Arbeit erlebte. Sie faszinierte uns mit der liebevollen Wiedergabe ihrer Alltagsgespräche mit den Nonnen. "Bist du glücklich?" - "Nicht immer, warum, bist du immer glücklich?"

  Laura Berczelly